ESF-Sozialpartnerrichtlinie

Die ESF-Sozialpartnerrichtlinie ist eine gemeinsame Initiative
des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), der
BDA I Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
Sie ist das Nachfolgeprogramm der Programme „weiter bilden“
und „Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft“ aus der ESF-Förderperiode 2007-2013 und wird mit ca. 130 Mio. € gefördert aus Mitteln des BMAS, des Europäischen Sozialfonds sowie Beiträgen von der Unternehmen und Sozialpartnern. 

Logo des Bundesministeriums für Arbeit und SozialesLogo der Bundesvereinigung der Deutschen ArbeitgeberverbändeLogo des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Aktuelles

Info-Veranstaltung für Handwerkskammern, Innungen, Verbände und Organisationen im Bereich Handwerk am 11.08.2016

Weiterlesen »

Das Qualifizierungsprojekt „ProDivers: Produktion und Diversität“ startet in die praktische Phase. Es richtet sich an operative Führungskräfte in...

Weiterlesen »