"Weiter Bilden" im Thüringer Gastgewerbe

Projektlogo "Weiter Bilden"

Branche

Hotel- und Gaststättengewerbe


Projektdurchführung

DEHOGA Thüringen e.V.

Witterdaer Weg 3
99092 Erfurt

Projektleitung:
Nadine Weissenborn
Marcus Pollog


Laufzeit

01.10.2016 - 30.09.2019


Durchführungsorte

  • Erfurt

Handlungsfeld

  • Aufbau von vernetzten Weiterbildungsstrukturen in KMU

Kurzbeschreibung des Projekts

Das Projekt „Weiter Bilden“ startete am 01.10.2016 beim DEHOGA Thüringen e.V. – der Unternehmerverband für das Thüringer Gastgewerbe. Als Sozialpartner für dieses Projekt wirkt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) unterstützend im Beirat. Das Projektteam mit Nadine Weißenborn und Marcus Pollog nimmt sich der Aufgabe an, nach dem Leitgedanken des lebenslangen Lernen und der nachhaltigen Personalentwicklungsstrukturen, ein neues Konzept für das Weiterbildungsangebot im Thüringer Gastgewerbe zu entwickeln. Dabei sollen die Beschäftigungschancen, die Beschäftigungs- und Innovationsfähigkeit und die Arbeitsplatzsicherung der Beschäftigungsgruppen verbessert werden, um somit auch die Leistungs- und Wettbewerbsbeständigkeit sowie die Ausbildungsqualität des Thüringer Hotel- und Gaststättengewerbe zu stärken.

Das Ziel ist es ein nachhaltiges und dezentrales Weiterbildungsnetzwerk mit Akquirierung fachlich versierter Dozenten (Initiierung eines Dozentenpools) für die Landkreise in Thüringen aufzubauen, welches sich insbesondere an die Mitarbeiter und Auszubildende im Gastbewerbe richtet. Die entwickelten Weiterbildungen im Rahmen von Impulsseminaren werden regional angeboten und realisiert. Somit haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, Weiterbildungen unmittelbar, ohne längere Anreise und nach ihren individuellen Bedarfen wahrzunehmen. Um weitere betriebliche Bedarfe entsprechend zu erfassen und Weiterbildungsangebote zu entwickeln, werden mittels einer Bedarfsanalyse passgenaue und individuelle Qualifizierungsangebote analysiert und erarbeitet sowie während der gesamten Projektlaufzeit entsprechende Netzwerk-Informationsveranstaltungen mit moderierten Feedback-Workshops durchgeführt. Die Feststellung des individuellen Bedarfes eines jeden Mitarbeiters soll sich jedoch nicht nur auf fachliche Kompetenzen beschränken, sondern insbesondere auch auf soziale und gesellschaftliche Kompetenzen. Durch individuelle Beratungsgespräche und persönliche Betreuung wird eine optimale Angebotsbreite geschaffen und die Hürden zur Qualifizierung insbesondere von Frauen, An- und Ungelernten und Auszubildenden mit Migrationshintergrund verringert. Nach Realisierung der ersten Qualifizierungsmaßnahmen werden die Seminare evaluiert und ausgewertet (Qualitätsmanagement). Dies geschieht unter dem Gesichtspunkt eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. Nachfolgend werden kleinere und mittlere Unternehmen verglichen, um möglicherweise anderen Qualifizierungsbedarf zu erfassen. Wir und unsere Projektpartner haben uns daher der Aufgabe angenommen das Weiterbildungsnetzwerk im Thüringer Gastgewerbe stetig weiterzuentwickeln und die Branche attraktiver zu machen.

Link zum Projekt