Arbeit und Innovation: Kompetenzen stärken +> Zukunft gestalten - Tarifgebiet Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

Projektlogo Arbeit+Innovation (SL,HH, HB, NI)

Branche

Metall- und Elektroindustrie


Projektdurchführung

IG Metall Vorstand

Wilhelm-Leuschner-Straße 79
60329 Frankfurt am Main

Projektleitung: Jochen Schroth
Anja Ceesay (neue Bundesländer)
Irene Heyer (BY, BW)
Peter Pawlicki (SL, RP, HE, BE)
Jürgen Zanthoff (NRW)


Laufzeit

01.02.2016 - 31.01.2019


Durchführungsorte

  • Bremen
  • Hamburg
  • Hannover
  • Kiel

Handlungsfeld

  • Aufbau von Personalentwicklungsstrukturen

Kurzbeschreibung des Projekts


Automobilindustrie, Maritime Wirtschaft und Windenergie bestimmen die Industrie in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen. Die hier angetroffenen Her-ausforderungen rund um Industrie und Arbeiten 4.0 lassen einen spezifischen Hand-lungsbedarf in den Bereichen der beteiligungsorientierten Qualifizierungsgestaltung, der Arbeitszeit und der Arbeitsorganisation entstehen.

Ansatzpunkte für Fortschritte in diesen drei Themengebieten liegen in einer Stärkung der Personalentwicklungsstrukturen und der betrieblichen Weiterbildung. Dies soll im Rahmen des Projektes „Arbeit und Innovation: Kompetenzen stärken +> Zukunft gestalten - Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen“ in 38 Betrieben aus den vier Bundesländern geschehen. In den teilnehmenden Unternehmen der Me-tall- und Elektroindustrie werden betriebliche Akteure im Rahmen des Projektes ver-stärkt an den Themen betriebliche Weiterbildung und Personalentwicklung arbeiten.

Die betrieblichen Sozialpartner (vor allem Betriebsräte und Personalleitungen) werden durch Qualifizierungsmaßnahmen für Weiterbildungsmultiplikatoren zu Promotoren in Sachen Arbeiten 4.0 und können im Rahmen von betrieblichen Umsetzungsprojekten in ihren Betrieben die Situation der Weiterbildung der Beschäftigten verbessern. So soll die Beteiligung der Beschäftigten an Weiterbildung erhöht und die Kultur der Weiterbil-dung in den Unternehmen verbessert werden.

Ziele des Projektes:

• 5 Qualifizierungsreihen Arbeiten 4.0 (je 5 dreitägige Module) konzipieren und durchführen; je ein Modul findet in der Lernfabrik der Ruhr-Universität Bochum statt (Teilprojektpartner: Ruhr Uni Bochum)

• 38 betriebliche Umsetzungs-, davon 10 Leuchtturmprojekte, realisieren

• 20 Praxisforen veranstalten, zu den Themen lernförderliche Arbeitsgestaltung, Gestaltung von Qualifizierung, Arbeitszeit und Arbeitsorganisation, Lernen im Prozess der Arbeit, Umsetzung des Bildungs-TVs (Mai 2015)

• 10 ergänzende fachspezifische Beratungen und Gruppencoachings durchführen