Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind

Tarifparteien und Sozialpartner, die Qualifizierungstarifverträge oder eine Vereinbarung zur Weiterbildung bzw. Interessenbekundung zur Förderung der Gleichstellung (s. o. „Grundvoraussetzung") umsetzen. Juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts und rechtsfähige Personengesellschaften sind ebenfalls antragsberechtigt.
Die Antragstellenden müssen eine Betriebsstätte in Deutschland unterhalten.

Nicht antragsberechtigt sind

natürliche Personen sowie Unternehmen im Bereich der freien Wohlfahrtspflege. Für diese gilt eine gesonderte Richtlinie.

Zu den begünstigten Unternehmen:

Die begünstigten Unternehmen müssen unter einen Qualifizierungstarifvertrag oder eine Vereinbarung bzw. Interessenbekundung (s. o. „Grundvoraussetzung") fallen.
Es können auch öffentliche Unternehmen gefördert werden. Die öffentliche Verwaltung kann jedoch nicht von der Richtlinie begünstigt werden.

Unternehmen und Arbeitnehmer/-innen von Betrieben, deren Unternehmenszweck die landwirtschaftliche Primärerzeugung oder die Fischerei und Aquakultur gemäß Artikel 1 der Verordnung (EG) Nr. 651/2014 ist, sind von einer ESF-Förderung ausgeschlossen.