Fördervoraussetzungen im Überblick

 

þ  Das Projekt leistet einen messbaren Beitrag zur Stärkung der Weiterbildungsbeteiligung bzw. Gleichstellung.

þ  Eine Sozialpartnervereinbarung zur Weiterbildung bzw. Interessenbekundung zur Gleichstellung liegt vor

þ  Der Antragsteller ist ein Sozialpartner oder eine juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts.

þ  Es sind überprüfbare Ziele formuliert und es wird dargestellt, wie diese erreicht werden sollen.

þ  Ein aussagefähiger Meilensteinplan liegt vor.

þ  Bei den geplanten Maßnahmen handelt es sich nicht um Pflichtaufgaben des Antragstellers.

þ  Die geplanten Maßnahmen werden nicht bereits durch andere gesetzliche oder öffentliche Mittel finanziert.

þ  Der Mehrwert im Sinne der Richtlinie ist gegeben. 

þ  Mit dem Projekt wurde noch nicht begonnen.

þ  Das Projekt dauert nicht länger als drei Jahre. 

þ  Die Gesamtkosten betragen nicht mehr als 2 Mio. € 

þ  Die Eigenmittel betragen mindestens 10% der Gesamtkosten (ohne Freistellungskosten)

þ  Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens ist gesichert. 

 

 

 

 

Formale Fördervoraussetzungen

 

Grundvoraussetzung: Sozialpartnervereinbarung zur Weiterbildung oder Interessenbekundung zur Gleichstellung

Eine Förderung von Projekten in den Handlungsfeldern 1, 2 und 3 setzt eine regionale oder branchenbezogene, von den jeweils zuständigen Sozialpartnern getroffene Vereinbarung zur Weiterbildung voraus. Hierin müssen die jeweiligen prioritären Ziele, Handlungsschwerpunkte und Qualifikationsbedarfe konkret benannt werden. Als Vereinbarungen in diesem Sinne gelten auch Tarifverträge, die inhaltlich Themen der Richtlinie aufgreifen.

Sind im Handlungsfeld 3 (Initiierung von Branchendialogen) Vorhaben geplant, die den Abschluss einer Sozialpartnervereinbarung zum Ziel haben, muss eine schriftliche Vereinbarung der Sozialpartner  beim Bundesverwaltungsamt eingereicht werden, die die Zusammenarbeit für das konkrete Projekt fixiert. Der Abschluss einer Sozialpartnervereinbarung innerhalb der Projektlaufzeit ist verbindliches Projektziel.

Die Förderung von Projekten in den Handlungsfeldern 4 und 5 (Gleichstellung) setzt eine Interessenbekundung von Sozialpartnern oder – bei Maßnahmen auf betrieblicher Ebene – beider Betriebspartner zur Förderung der Gleichstellung voraus. Diese Interessenbekundung muss ebenfalls bis zum ersten Mittelabruf vorliegen.

(Hilfestellung beim Vorgehen bietet der Leitfaden zum Abschluss einer Sozialpartnervereinbarung zur Weiterbildung oder Interessenbekundung zur Gleichstellung)