Art, Umfang und Höhe der Zuwendung

Art der Zuwendung
Die Zuwendung wird im Wege der Projektförderung als Anteilsfinanzierung in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses gewährt.

Umfang der Zuwendung
Die Richtlinie gilt zielgebietsübergreifend im gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Für jede Förderregion ist ein gesonderter Antrag zu stellen.

Grundlage für die Bemessung des Zuschusses bilden die zuwendungsfähigen Ausgaben folgender Positionen des Finanzierungsplans:

  • Direkte Personalausgaben (für internes und externes Projektpersonal),
  • alle weiteren zuwendungsfähigen Ausgaben (z. B. Sachausgaben wie Mieten, Lehrmaterialien etc. sowie Verwaltungskosten) werden pauschal in Höhe von 24 % der direkten Personalkosten abgegolten,
  • Personalausgaben für Weiterbildungsteilnehmer (ausschließlich als für das Projekt von Dritten bereitgestellte Mittel).

Über die genannten Ausgabenpositionen hinaus sind keine weiteren Ausgaben abrechenbar.
Die Personalausgaben der freigestellten Fach- und Führungskräfte werden mit einem Standardeinheitssatz von 28,00 €/Stunde/Teilnehmer angesetzt. Die Teilnahme und Dauer sind anhand von individualisierten Teilnehmendenlisten nachvollziehbar zu dokumentieren. Fehlzeiten sind nicht anrechenbar.

Höhe der Zuwendung
Bei den Zuschüssen zu den geförderten Maßnahmen handelt es sich um Ausbildungsbeihilfen gemäß der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO).
Die maximale Zuschusshöhe für Förderungen nach dieser Richtlinie beträgt demnach grundsätzlich 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Grundsätzlich sind 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben vom Antragsteller als Eigenbeteiligung bereitzustellen.
Die Zuschusshöhe kann in den nachfolgenden Fällen auf maximal 70 % der beihilfefähigen Kosten erhöht werden:

  • Bei Ausbildungsmaßnahmen für Arbeitnehmer/innen mit Behinderung oder benachteiligte Arbeitnehmer/innen reduziert sich die Eigenbeteiligung um 10 %.
  • Handelt es sich um Ausbildungsmaßnahmen in mittleren Unternehmen, reduziert sich die Eigenbeteiligung um 10 %.
  • Bei Ausbildungsmaßnahmen in kleinen Unternehmen vermindert sich die Eigenbeteiligung um 20 %.


Übersteigt die maximale Beihilfeintensität die Finanzierungshöchstsätze aus ESF-Mitteln, wird der übersteigende Anteil aus Bundesmitteln gefördert.